Der Apfel - Malus domestica

Der Apfel spielt in vielen Geschichten eine wichtige Rolle. Ob im Märchen von „ Schneewittchen“ oder beim heiligen „Nikolaus“ ,dem Bischof von Myrha in Kleinasien, der drei armen Schwestern drei goldene Äpfel geschenkt haben soll, oder bei den bekanntesten Figuren der Geschichte nämlich „ Adam und Eva“, immer geht es um das Kultobjekt Apfel.

Aber nicht nur die Vergangenheit hat dem Apfel zu Ruhm verholfen.
Hier ein Beispiel aus jüngster Zeit.

Computer:
Es war 1976 in Amerika. Zwei Schulfreunde mit Namen Steve Jobs und Stephen Wozniak bauten ihren ersten Computer zusammen und überlegten nach der Fertigstellung, welchen Namen sie diesem Gerät nun geben sollten. Ohne lange zu überlegen soll Steve gesagt haben, dass er das Ding einfach „Apfel“(Apple) nennen würde. Sie wollten natürlich über die Namensgebung noch eine Nacht schlafen. Da Ihnen nichts Besseres einfiel, stand der Name am nächsten Morgen fest.

Die Heimat des Apfels

Molekularbiologische Untersuchungen der Universität Oxford  haben bewiesen, dass die Heimat des Apfels im heutigen Kasachstan liegt. Die Forscher entdeckten Waldgebiete mit ursprünglichem Baumbestand. Unter anderem auch Apfelbäume deren Früchte denen unserer Kultursorten ähneln.

Die Forschungen ergaben, dass diese Ursorten schon vor ca. 5000 Jahren durch Tiere und Menschen nach Mitteleuropa weitergetragen wurden, wo im Lauf der Zeit unzählige Kultursorten entstanden, aber viele auch wieder verschwanden.

Der gesunde Apfel

Äpfel sind gesund! Das lernen schon die Kinder im frühsten Alter.
Wie oft essen wir einen Apfel, ohne dass uns bewusst wird, dass er neben dem guten Geschmack unser Wohlbefinden und unsere Vitalität stärkt. Fakt ist, dass  in ihm 300 Inhaltstoffe schlummern die wie ein Jungbrunnen wirken. Ein Apfel mittlerer Größe hat nur ca.50 Kalorien und enthält nur wenig Fett und Eiweiß.

Die leicht verdaulichen Kohlenhydrate (Traubenzucker) helfen bei Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, Sie führen dem Körper schnell Energie zu.

Am gesündesten sind Äpfel roh ungeschält, weil sich 70% der gesunden Stoffe direkt in der Schale befinden (u.a. lebenswichtige Vitamine / Mineralstoffe und Spurenelemente  wie: Kalium, Natrium, Eisen, Kalzium und Phosphor). Inhaltsstoffe von Äpfeln beugen zu dem Herz- Kreislauf-Erkrankungen vor und mindern das Krebsrisiko. Auch der Anteil an  Ballaststoffen ist sehr hoch. Sie bewirken eine sättigendes, wohltunendes Gefühl, senken den Cholesterinspiegel und wirken regulierend auf Blutzucker und Verdauung.

Wie ein englisches Sprichwort schon sagt: „An apple a day  keep the doctor away“.

Apfelkuchen

Eine Gaumenfreude ist ein Stück lauwarmer Apfelkuchen. Für alle, die noch keinen gebacken haben hier ein einfaches Rezept.

Mürbeteig: 125g Butter, 250g Mehl, 5g Salz, 5cl Wasser, 30g Zucker, 1 Ei;

Belag: 1000g Äpfel (Renette oder ähnliche Sorten), 30g Zucker;

Guss: 1 Päckchen Vanille Zucker, 2 Eier, 200g süße Sahne, 75g Zucker;

Zuerst den Teig zubereiten, die Äpfel schälen und vierteln oder achteln.
Dann den ausgewellten Teig  in ein geeignetes Kuchenblech welches vorher gefettet und bemehlt wurde geben. Die Apfelstücken gleichmäßig auf dem Teig verteilen und mit Zucker bestreuen. Im  heißen Backofen 25-30 Minuten backen. Die Eier, den Zucker und die süße Sahne für den Guss vermengen.
Wenn die Äpfel gar sind, den Guss darüber gießen und den Kuchen fertig backen, bis er eine schöne braune Farbe hat. Zum Abschluss etwas Zucker und Zimt über den Kuchen streuen und am besten lauwarm servieren.

Apfelsahnetorte

Wer es ein wenig sahniger mag hier eine leckere Apfelsahnetorte.

2 Päckchen Vanillepudding / ¾ Liter Apfelsaft / 1-2 Esslöffel Zucker / 1Päckchen Vanillinzucker / 1000g Äpfel ( Boskop) /  125g Butter / 250g Mehl / 2 Teelöffel Packpulver / 100g Zucker / 1Becher süße Sahne.

Die 2 Päckchen Vanillepudding mit ¾ Liter Apfelsaft und 1 -2 Esslöffel Zucker und 1 Päckchen Vanillinzucker aufkochen. 1000g Boskop-Äpfel kleinschneiden und unter die abkühlende Puddingmasse heben.

Teig: 125g Butter, 100g Zucker und 1 Ei miteinander verrühren.
250g Mehl, 2TL Backpulver und 1 Päckchen Vanillinzucker mit dem Knethaken des Mixers unterrühren. Den Teig in eine Kuchenform drücken, mit ca. 5cm hohem Rand die Apfel/Puddingmasse darauf geben.

Bei 180 Grad 60 Minuten backen und einen Tag stehen lassen.
Einen Becher Sahne mit Zucker steif schlagen und auf dem Kuchen verteilen.
Zum Abschluss etwas Kakaopulver um den Rand stäuben.

Guten Appetit!

Aber nicht nur für Kuchen und Torte eignet sich der Apfel. Schon im Mittelalter wurden die schmackhaftesten Speisen mit Äpfeln gekocht und kreiert. So finden sich noch in alten Archiven wunderbare Kochrezepte um den Apfel. Z.B.: „ Frikassee a la Matius“ mit Schweineschulter und Fleischklößchen; oder „Himmel & Erde“ mit Blutwurst, Zwiebeln und Muskatnuss u.v.m.

Äpfel stehlen

Natürlich darf man keine Äpfel klauen! Schon im Mittelalter wurden Apfeldiebe schwer bestraft.

Auch wenn reife Äpfel an einem Baum in der Nähe eines Zaunes so verlockend aussehen, es ist nicht gestattet sich davon ein paar mitzunehmen. Obst, welches an einem Baum hängt gehört dem Besitzer. Nur Fallobst, das außerhalb der Grundstücksgrenze liegt darf aufgesammelt werden.

Es sei denn, Sie sind Gast auf dem Ferienhof Trassenheide. Wir haben nichts dagegen, wenn Urlauber sich auf unserem Grundstück einen Apfel pflücken!

Adam und Eva

Die wohl bekannteste und älteste Geschichte derer die sich um den Apfel ranken ist wohl die von Adam und Eva. Sicher ist es zwar nicht, dass Eva Adam einen Apfel gab. Nach ihrer spärlichen Bekleidung musste es wohl tropisch warm im Paradies gewesen sein, also hätte es auch eine Banane sein können.

Seit zweitausend Jahren glauben die Menschen allerdings, dass die verlockende Frucht vom Baum der Erkenntnis ein Apfel war von dem die Beiden aßen, bevor sie das Paradies verlassen mussten.

Wir hoffen, dass auch Sie sich wie im Paradies fühlen, wenn Sie in Ihrem Urlaub von unseren Äpfeln und vom Apfelwein kosten!

Ihre Familie Pfeiffer